SKALIERUNG

skalierung

Warum?

Wenn Ihr Eure große Idee erfolgreich in einem überschaubaren Umfeld ausprobiert und verbessert habt, gibt es inzwischen vermutlich mehr Fürsprecher – Ihr habt andere mit Euren Erfahrungen inspiriert!

Genau die richtige Zeit, die Ausweitung und Skalierung zu planen, damit Eure große Idee nachhaltig wirksam wird und alle erreicht.

Andreas Reeg https://www.andreasreeg.com

Welche weiteren Herausforderungen müssen wir dafür angehen?

Was können wir ausweiten?

Andreas Reeg https://www.andreasreeg.com

skalierung

Wie?

Ihr habt Euren Hack konsequent ausgewertet und verbessert? Und seid jetzt mehr denn je überzeugt? Super! Die Frage «Was, wenn dies die neue Normalität wäre?» führt Euch zur Überlegung, was zur Skalierung dieser Lösung erforderlich ist. Welche Bausteine sind anzupassen? Wenn projektbasiertes Lernen eingeführt werden soll, braucht der Stunden- und Lehrplan Beachtung, Raum für Teamarbeit und Leistungsrückmeldung will geschaffen, das Kollegium trainiert werden. 

Manches davon lässt sich vielleicht gar nicht “überlegen” – dann ist eine praktische Pilotphase hilfreich. Ähnlich wie beim Hack erfahrt Ihr dabei live “was es braucht” und könnt im Gehen einen praxistauglichen Plan skizzieren: mit sinnvollen Prioritäten, überschaubaren Etappenzielen und genug Raum und Zeit für Bewertungs- und Feedback-Momente.

Wenn es darum geht, ein erfolgreiches Experiment zu skalieren, müssen wir mehr Faktoren berücksichtigen, wie zum Beispiel die Rolle und die berufliche Entwicklung von Lehrern

Oberstufenleiter im gymnasium

Tool: die vernetzte Innovationskarte

FALLSTUDIE

Selbstgesteuertes Lernen für alle an der Richtsbergschule in Marburg

Auch wenn das PerLenWerk bereits weit über die Stadtgrenzen hinaus als neues, disruptives Pädagogik- und Raumkonzept bekannt ist: so war es zu Projektbeginn noch ein großer – wortwörtlich raumgreifender – Pilot der 5. und 6. Klasse an der integrierten Gesamtschule. 

Vor der Ausweitung auf weitere Klassenstufen der Gesamtschule sollten die Eindrücke ALLER Beteiligten gezielt betrachtet werden: das Team organisierte eine umfassende Resonanzübung mit Lernenden, ihren Lernbegleitern und Eltern. Das Bauchgefühl eines erfolgreichen Piloten mit dem Ziel, selbstgesteuertes Lernen zu etablieren, wurde bestätigt. Die Schulgemeinschaft wünschte sich mehr davon und trug mit einigen klugen Vorschlägen zur Weiterentwicklung bei. 

Zur Ausweitung auf weitere Jahrgangsstufen kommt jetzt das vernetzte Innovationsmodell zum Einsatz, um die Schlüsselbausteine für die Systematisierung und kontinuierliche Weiterentwicklung des PerLenWerk-Konzepts zu identifizieren.

Hier geht’s zum PerLenWerk…